Axillären Schweissdrüsen

Wenn Schwitzen ungesund wird

Auch wenn es uns manchmal unangenehm ist, so ist das Schwitzen überlebensnotwendig. Der Schweiß verschafft bei Anstrengung und Hitze eine angenehme Kühlung und hilft, die eigene Körpertemperatur zu regulieren.

Können Sie sich vorstellen, was ohne Schwitzen geschehen würde? Wir würden überhitzen und kollabieren.

Manche Menschen haben das Problem, dass ihre Schweißdrüsen allerdings zu intensiv arbeiten. Sie schwitzen deutlich mehr –  auch dann, wenn sie sich nicht anstrengen oder es wirklich heiß ist.  Sowohl der Schweißfilm auf der Haut als auch in der Kleidung ist ihnen mehr als unangenehm ebenso der damit verbundene Schweißgeruch. Oftmals sind betroffene Patientinnen konstant nervös, aus Angst, ihr Schweiß ist sichtbar, riechbar und auffällig. Viele ziehen sich sozial zurück. Sie gehen nur aus dem Haus, wenn sie sich vorher mit Wechselkleidung, Deo und anderen Tricks „gewappnet“ haben. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Was können wir für Sie tun?

Es gibt mittlerweile einige Methoden, um das Schwitzen auf ein normales Maß zu reduzieren.

  • Absaugen der Schweißdrüsen
  • Verödung durch Laserbehandlung und Mirkowellen
  • Injektion mit Botox

Absaugen der Schweißdrüsen

In manchen Fällen kann es durchaus Sinn machen, Schweißdrüsen zu entfernen. Dies geschieht mit einer Saugkürettage im Achselhöhlenbereich kombiniert mit einer Liposuktion. Dabei wird die Fläche vorher örtlich betäubt.

Anschließend wird in der Bereich der Achselhöhlen (Axillen) ein kleiner Schnitt vorgenommen und darüber eine flächige Absaugung des oberflächlichen Fettgewebes. Dadurch wird der Zugang zu den Schweißdrüsen ermöglicht und dort ausgeschabt, die Haut wird danach verschlossen. Schwellungen und Blutergüsse sind in der Folgezeit normal, auch Verhärtungen des Gewebes, die bis zu sechs Wochen anhalten können, sind unbedenklich.

Das Absaugen der Schweißdrüsen dauert bis 90 Minuten. Es wird zwei bis drei Kontrolltermine geben und ab dem achten Tag können die Fäden gezogen werden.

Verödung durch Laser und Mikrowellen

Eine weitere Möglichkeit ist die Behandlung mittels Laser oder Mikrowellen, die die Schweißdrüsen nicht entfernen, sondern funktionsunfähig machen.

Eine 1mm dünne Sonde wird dahin, wo die Schweißdrüsen sitzen, nämlich in der Achselhöhle, eingeführt und mit kurzen Impulsen bestrahlt und zerstört. Die Drüsen können auf diese Weise keine Signale durch die angrenzenden Nerven mehr empfangen und werden nicht mehr zum Schwitzen angeregt. Die Schweißdrüsen werden nicht ausgesaugt bzw. entfernt und sind schlicht und einfach deaktiviert. Da hier nichts geschnitten wird, ist auch keine Narbe von Außen sichtbar. Auch bei dieser Behandlung kann es zu Schwellungen kommen, welche unbedenklich sind.

Mit der Reduzierung auf ein „normales“ Schwitzen,  wird auch der Schweißgeruch geringer. Bei Bedarf kann die Behandlung wiederholt oder über eine Schweißdrüsenabsaugung nochmals reduziert werden.

Botulinumtoxin

Hier wird die Behandlung mit Botulinumtoxin Typ A behandelt. Botox wird unter die Haut gespritzt und gelangt so zu den Schweißdrüsen. Jetzt blockiert es gezielt die dorthin geleiteten Nervenimpulse und es wird nicht mehr zum Schwitzen angeregt. Die Behandlung ist für Achseln, Hände, Füße oder Stirn geeignet.

Beachten Sie bitte, dass die Schweißbildung nicht 100% ausgeschaltet wird, da sie überlebenswichtig für uns ist. Ohne die Fähigkeit zu schwitzen, würden wir kollabieren. Sie wird aber dauerhaft auf ein normales Maß reduziert. Sie werden es sehen, riechen und fühlen. 

Was können Sie tun?

Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin. Gemeinsam im persönlichen Gespräch können wir über die optimale Methode für Ihr Anliegen sprechen.

Die Kosten

Bei medizinischen notwendigen Operationen kann ein Antrag auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse gestellt werden.

Die Kosten für die ästhetische Behandlung hängen von der Art und dem Aufwand ab und werden von Ihnen getragen. Sie haben aber die Möglichkeit über das Kreditinstitut, mit dem wir arbeiten, eine Finanzierung zu beantragen. Lassen Sie uns ins Gespräch gehen, wir finden sicher eine Lösung.

Menü